Gymnasium St. Michael engagierte sich überragend beim "Lauf gegen den Hunger"

Sportschuhe an - für eine Welt ohne Hunger! - 27214,50 Euro gegen den Hunger in der Welt

Lauf gegen Hunger Presse Kopie

Die Klassensprecher*innen der Unter- und Mittelstufe präsentieren die stolze Summe von 27415,50 Euro. Mit ihnen freuen sich (v.l.) der stellv. Schulleiter Martin Rüther, Schulleiterin Elisabeth Cremer, die Organisatorin Petra Becker, Angelika Friede sowie Viktoria Henke, Vertreterin der Organisation "Aktion gegen Hunger", die diese großartige Summe gern entgegennahm.

Für rund  850 Schülerinnen und Schüler des Gymnasium St. Michael gestaltete sich der Schultag am 01.06.2018 anders als gewohnt: Sie nahmen an dem weltweiten Schulprojekt „Lauf gegen den Hunger“ teil. Das Projekt, das von der internationalen humanitären Hilfsorganisation „Aktion gegen den Hunger“ geleitet wird, findet jedes Jahr an hunderten Schulen auf der ganzen Welt statt. Die Spenden, die bei dem Sponsorenlauf zusammenkommen, unterstützen die Arbeit der Organisation in 49 Ländern.

LERNEN, LAUFEN, WELT VERÄNDERN!

Das Projekt "Lauf gegen den Hunger" ist mehr als nur ein Sponsorenlauf: Im Vorfeld des Laufs fanden an der Schule bereits Themenvorträge statt, bei denen die Schülerinnen und Schüler mit einem Referenten der Hilfsorganisation über das Problem von Hunger und Mangelernährung sprachen und viel Neues über das diesjährige Projektland Nordirak erfahren haben. Als Reaktion auf die massiven Flüchtlingsströme aus Syrien ist „Aktion gegen den Hunger“ seit 2013 im Nordirak aktiv. Insbesondere in den Flüchtlingslagern tragen die Projekte zum Zugang zu sauberem Trinkwasser, zu ausreichender Sanitärversorgung und Hygiene bei. Im Anschluss an den Themenvortrag mobilisierten die Kinder und Jugendlichen ihr Umfeld und suchten Patinnen und Paten, die ihr Engagement unterstützten. Pro gelaufener Runde erhielten sie einen festgelegten Spendenbeitrag, der dazu beiträgt, den Welthunger zu bekämpfen. Dabei war das Gymnasium St. Michael besonders erfolgreich: Insgesamt 27 214,50 € wurden gemeinsam erlaufen!

Weiterlesen ...

Das Beste kommt zum Schluss - Schule ohne Rassismus

Schulehrungen, attraktives Rahmenprogramm und Spendenübergaben schlossen ein ereignisreiches Schuljahr ab

das beste teil ii 42 20180712 1601333485

1500 Euro für die Projekte der Franziskanerinnen in Salzkotten

Auch in diesem Jahr wurden wieder kurz vor den Sommerferien Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Michael für ihr besonderes schulisches und soziales Engagement im Rahmen des Abschlussfests „ Das Beste kommt zum Schluss“ geehrt. Nach einem ereignisreichen Schuljahr 2017/ 2018 gebührt der Dank aber zunächst allen Michaelsschülerinnen und -schülern, die sich auf vielfältige Art und Weise für die Schulgemeinschaft St. Michael im vergangenen Schuljahr einsetzten. Dies wurde deutlich im zweiten Teil des Vormittags sichtbar, denn es konnten 1500 Euro an die Franziskanerinnen in Salzkotten übergeben werden sowie die herausragende Summe von 27214,50 Euro für die Aktion "Lauf gegen den Hunger". Des Weiteren wurde der Schule im Beisein des Schulpaten Erwin Grosche ein "unbezahlbares" Siegel überreicht, das Siegel "Schule ohne Rassismus", für das sich eine Vielzahl von Schülerinnen und Schülern mit der SV-Lehrerin Angelika Friede im vergangenen Schuljahr einsetzten und das nun endlich überreicht wurde. 

Euch allen sowie euren Eltern ein ganz herzliches DANKESCHÖN für die tolle Unterstützung!!

Weiterlesen ...

St. Michael says "goodbye" to Thorsten Harnischmacher

StD i.E. Thorsten Harnischmacher verlässt nach 16,5 Jahren das Gymnasium St. Michael

Harnischmacher Cremer Verabschiedung Kopie

Elisabth Cremer verabschiedet Thorsten Harnischmacher, der das Gymnasium St. Michael verlässt und als Schulleiter an das Liebfrauengymnasium nach Büren wechselt.

In einer kurzweiligen Feierstunde im Rahmen der Konferenzen am Schuljahresende nahm das Kollegium Abschied von Thorsten Harnischmacher, der nach 16,5 Jahren die Schule verlässt, um Schulleiter am Liebfrauengymnasium in Büren zu werden.

Dass er nicht nur bei den Kollegen, sondern auch bei den Schülerinnen und Schülern ein überaus geschätzter und beliebter Lehrer war, zeigte sich am musikalischen Einsatz des Oberstufenchores, der es sich trotz zweistündiger Wartezeit nicht nehmen ließ, Herrn Harnischmacher zu Beginn der Feier ein Ständchen zu bringen. Unter Leitung von Frau Kramps, die sich damit gleichzeitig für den langjährigen Einsatz von Herrn Harnischmacher im Lehrerchor bedankte, begann der Chor mit dem Song „Goodbye Sweetheart“ -  von der Kollegin Jutta Burdinski eigens mit einem passenden Text unterlegt. Weiter ging es mit „You raise me up“  - ein schöneres Lied kann sich ein Lehrer zum Abschied von seinen Schülerinnen und Schülern kaum wünschen:

You raise me up, so I can stand on mountains 
You raise me up to walk on stormy seas 
I am strong when I am on your shoulders 
You raise me up to more than I can be

Weiterlesen ...

Abschied mit bunten Sommerblumen

Schulleiterin Elisabeth Cremer wirkte fast vier Jahrzehnte am Paderborner Michaelskloster

verabschiedung frau cremer 1 20180708 1919465012

Schülerinnen und Schüler verabschieden ihre Schulleiterin mit einem Strauß Sommerblumen. (Foto: Harnischmacher)

Paderborn (WB). Nach 38-jähriger Tätigkeit am Gymnasium St. Michael in Paderborn ist Oberstudiendirektorin Elisabeth Cremer (62) am Donnerstag von der Schule in den Ruhestand verabschiedet worden.Es waren bewegende Momente in der Schulaula, als Kollegen, Schüler und Elternvertreter der scheidenden Schulleiterin ihren Dank aussprachen für ihre prägende Arbeit am Privatgymnasium im Schatten des Doms.

Auf dem Weg vom Dom, in dem die ganze Schulgemeinde mit Domprobst Joachim Göbel einen Gottesdienst gefeiert hatte, schritt Elisabeth Cremer im roséfarbenen Kleid durch ein bis zum Schuleingang reichendes Spalier von Schülerinnen und Schülern, die ihr bunte Sommerblumen überreichten. Die Schulband und die Bläsergruppe der Schule geleiteten sie musikalisch passend mit dem Hit »Final Countdown« in die Aula.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel auf der Seite des Westfalen-Blatts hinter diesem LINK.

Text: Westfalen-Blatt - 6.7.2018 - Manfred Stienecke

Weitere Fotos in der Galerie dieser Homepage oder beim Westfalen-Blatt.

Erfolgreiche Teilnahme an Geographiewettbewerben

IJSO und Diercke Wissen 2018: Merle Schröder und Gregor Voß sind eine Runde weiter!

Erdkunde Diercke Wissen Wettbewerb 2018HP

Schulleiterin E. Cremer gratuliert Gregor zu seinem Schulsieg

Gregor Voß hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schülerinnen und Schüler teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nun müssen nur noch zwei Hürden überwunden werden!

Nachdem Gregor den Klassensieg erreichte, konnte er sich danach als Sieger des Gymnasiums St. Michael gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid in Nordrhein-Westfalen.

Damit nähert er sich der Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden!

Weiterlesen ...

Flüchtlingsarbeitskreis St. Michael verabschiedet sich von Familie

„Ich kann einfach nicht mehr, denn ich bin ja allein mit meinen Kindern hier und bin erschöpft. Weitere Briefe dieser Art verkrafte ich nicht mehr. Deshalb gehen wir lieber zurück!“

Begegnungscaf Juli 2018 Kopie

 Begegnungscafe des Flüchtlingsarbeitskreises an St. Michael

Noch einmal hat der Flüchtlingsarbeitskreis der Schulen St. Michael kurz vor den Sommerferien seine Flüchtlingsfamilien zu einem Begegnungsnachmittag in die Cafeteria eingeladen, denn vier irakische und syrische Familien sind nach wie vor sehr mit ihm verbunden, zumal vier ihrer Kinder mittlerweile erfolgreich als Schülerinnen und Schüler die eigene Realschule und das Gymnasium besuchen. Für das Flüchtlingscafé gibt es aber auch  einen traurigen Anlass, denn eine Familie wird zurück in ihre Heimat in den Irak gehen. Das hat die alleinerziehende Mutter Rana Al Rahil nun gemeinsam mit ihren drei Kindern schweren Herzens entschieden. Seit ihrer Flucht im Jahr 2015 besucht diese Familie regelmäßig das Sprach- und Integrationsprojekt der Schulen St. Michael. Die Tochter Dalia hat mittlerweile mit Erfolg die 5. und 6. Klasse an der dortigen Realschule im regulären Unterricht absolviert. Gemeinsam mit dem Flüchtlingsarbeitskreis hat Rana Al Rahil darum gekämpft, in Deutschland eine neue Heimat zu finden und ein Bleiberecht zu erwirken. 

 

Weiterlesen ...