Klassen 5 besuchten Schülerkonzert

In der Paderhalle erfreute sich der Jahrgang 5 an der Peer-Gynt-Suite von Edvard Grieg

PeerGynt Nordwestdeutsche KulturScouts OWL

Wie es nun schon seit Jahren Tradition ist, besuchten die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des Gymnasiums St. Michael das von der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford angebotene Schülerkonzert in der Paderhalle. Von dem diesjährigen Besuch berichten Schülerinnen der 5b:

„Am Freitag, dem 27.4.2018, um 11.15 Uhr sind alle 5. Klassen des St. Michael Gymnasiums in die Paderhalle gegangen, um sich die Musik zum Schaulspiel „Peer Gynt“ von Edvard Grieg anzusehen und anzuhören. Als alle an ihren Plätzen saßen, konnte es losgehen und das Orchester fing an zu spielen. Oboen, Querflöten, Piccoloflöten, Fagotte, Tuben, Violinen, Hardangerfideln, Violoncelli, Kontrabässe, Waldhörner und eine Harfe spielten ihre Noten. Es gab wunderschöne, beruhigende Melodien, in die man sich richtige hineinversetzen konnte. Das Konzert handelte hauptsächlich von der Reise von Peer Gynt. Es wurden die Stücke „Morgenstimmung“ – zu dem auch eine Schulklasse tanzte - , „In der Halle des Bergkönigs“, „Anitras Tanz“ und noch ein paar weitere gespielt. Alles zusammen war es ein tolles Schauspiel! 

 

Alle haben gespannt zugehört und zugeguckt. Ob es in der Geschichte ein gutes Ende gibt, kann man herausfinden, indem man es sich selbst ansieht.“

Amelia, Klasse 5b

Am Anfang stimmte das Orchester die Instrumente. Dann kam der Moderator auf die Bühne und erzählte, wer Peer Gynt war. Nun wurde auch der Dirigent hereingerufen, der aus Estland kommt. Endlich fing das Konzert richtig an. Peer Gynt war ein Angeber und verliebt in Ingrid. Solveigh war verliebt in Peer, aber Peer beachtete sie nicht, denn er wollte lieber ein reiches Mädchen wie Ingrid heiraten. Er selber war nämlich nicht sehr reich. Wenig später heiratete Ingrid, aber nicht Peer. Der fand das ziemlich doof und schlich sich auf die Feier. Er entführte Ingrid, sie konnte ihm aber entfliehen. Peer ging weiter und weiter. Irgendwann traf er auf ein Trollmädchen. Sie fragte Peer: „Bist du auch ein Prinz?“ Der Angeber Peer antwortete natürlich mit „Ja“ und kam mit in die Trollhöhle. Und dann ging die Geschichte weiter, immer wieder ausgemalt mit Edvard Griegs Melodien. Im Orchester spielten: Oboe, Querflöte, Piccoloflöte, Fagott, Tuba, Violinen, Harfe, Große Trommel und viele mehr. Uns allen hat das Konzert sehr gut gefallen!“ 

Naemi, Hannah, Marlene, Carlotta, Klasse 5b

Foto: Kultur Scott OWL