99 Abiturientinnen werden bei der Abiturfeier im Audimax verabschiedet und erhalten ihre Abiturzeugnisse

Abiturfeier 2019 im Audimax 25  

Die Abiturfeierlichkeiten der 99 Michaelsschülerinnen begannen zunächst mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kiliankirche, den die Abiturientinnen, unterstützt durch Schulseelsorgerin Bettina Schmidt und Pastorin Birgit Düker, vorbereitet und sehr persönlich gestaltet hatten.

Daran anschließend folgte die feierliche Entlassfeier im Audimax der Paderborner Universität.

In seiner Ansprache gratulierte Schulleiter Claudius Hildmann den Schülerinnen in Anspielung auf ihr Abimotto zu ihrem erfolgreichen Glücksspiel im Cabisino St. Michael. Gleichzeitig stellte er jedoch klar, dass sie ihren schulischen Werdegang nicht nur ihrem Glück, sondern „Schweiß, Blut und Tränen“ zu verdanken hätten. Auch das weitere Leben sei kein oberflächlich betrachtetes bloßes Spiel, stattdessen wünschte er den Schülerinnen Entschlossenheit, mit der sie auch in Zukunft zielgerichtet auf die Dinge hinarbeiten könnten, an denen ihr Herz hänge. Wenn sie den Schonraum Schule nun verließen, sollten sie nie nie aufhören zu fragen was eine getroffene Entscheidung auch für andere bedeute und weiterhin einen so respektvollen Umgang miteinander pflegen, wie sie es bisher schon so eindrucksvoll bewiesen hätten.

Abiturfeier 2019 im Audimax 55

 

Abiturfeier 2019 im Audimax 64

 

Abiturfeier 2019 im Audimax 106

 

Abiturfeier 2019 im Audimax 79

 

Abiturfeier 2019 im Audimax 98

 

Die Referentin des EGV, Frau Eva Jansen, schloss sich den guten Wünschen des Schulleiters an und dankte auch den Eltern und Lehrer/innen für ihre Unterstützung. Zur Veranschaulichung ihrer Grußworte hatte sie ein Glas gefüllt mit Steinen, Kieselsteinen und Sand mitgebracht. Die größeren Steine, die den meisten Platz im Glas einnahmen, standen für die wichtigsten Dinge im Leben, wie Gesundheit, Familie, Freunde, Freiheit das zu tun, was einem gefällt. Ergänzt wurden sie durch die weniger wichtigen Dinge (den Sand und die Kieselsteine), die notwendig aber untergeordnet seien.

Frau Jansen wünschte den Abiturientinnen, dass sie immer die richtige Gewichtung dieser Elemente finden mögen und entscheiden könnten, was ihnen wichtig sei in ihrem Leben, denn „Sie haben nur ein Leben – Ihr Leben!“

Zu einem aktiven Erfahrungs- und Meinungsaustausch, auch nach der Schulzeit an St. Michael, lud die Vorsitzende des Ehemaligenvereins VeSch, Frau Aspin, die „Neu- Ehemaligen“ ein.

In ihrer Rede erinnerten die Elternvertreterinnen Frau Bandzius, Frau Brüseke und Frau Wetzlar an die wichtigsten Ereignisse in der Schulzeit ihrer Töchter und der gesamten Jahrgangsstufe (z.B. das Steigenlassen der Luftballons am Tag der Einschulung, der Besuch beim Tigerentenclub 2012, die neue Stundentaktung und die ersten Jungen an St. Michael, die Baumaßnahmen, die Klassenfahrt nach Rüdesheim, die Schüleraustausche nach Irland, Frankreich und Australien, die Studienfahrten...). Sie bedankten sich beim Lehrerkollegium dafür, dass die Atmosphäre an St. Michael immer von einer sehr guten Zusammenarbeit und dem notwendigen Einfühlungsvermögen geprägt gewesen sei. Den Mädchen wünschten sie für die Zukunft „sei(d) frech und wild und wunderbar“ (A. Lindgren) und „seid die Veränderung in der Welt, die ihr sehen wollt“ (M. Gandhi). Sie mögen die Werte, die sie vermittelt bekommen haben weiterleben und könnten auf das bisher Erreichte stolz sein.

Die Abiturientinnen Lara Huppertz und Pia Nölleke fassten ihre Schulzeit an St. Michael noch einmal zusammen und verwiesen, wie auch Herr Hildmann, darauf, dass nicht nur Glück sie zu ihrem erfolgreichen Abitur geführt habe und bezogen sich ebenfalls auf ihr Abimotto. In der Unterstufe seien sie noch unerfahrene Spielerinnen gewesen, die Grundregeln des Spiels hätten sie erst erlernen müssen. Dieses Spiel sei nicht immer einfach, ja teils sogar nervenaufreibend gewesen und hätte durch ein bisschen Glück, aber vielmehr durch neu gewonnene Freundschaften und soziales Miteinander gemeistert werden können. In ihrer Schulzeit wären sie durch die gemeinsamen Fahrten und Erlebnisse, aber insbesondere auch durch die scheinbar kleinen Momente, wie persönlich geführte Gespräche, gemeinsam verbrachte Zeit mit Freunden, geprägt worden. Die am Ende ihrer Schulzeit erspielten Chips seien weniger bedeutend im Vergleich zu der gewonnenen Zufriedenheit mit sich selbst. Dadurch zeigten sich die wahren Siegerinnen in diesem (Glücks)spiel. Die beiden Schülerinnen bedankten sich auch bei den Menschen, die sie an St. Michael begleitet haben, denn „wir sind von zuhause gekommen und (an St. Michael) nach Hause gegangen“. Und am Ende würde alles, wie Sr. Ulrike immer gesagt habe, gut!

Und so ließ es sich auch Sr. Ulrike als Koordinatorin der Oberstufe nicht nehmen, ein paar abschließende Worte an die Abiturientinnen zu richten. Sie bedankte sich bei den Schülerinnen, indem sie ebenfalls den Begriff des Glücks aus dem Abimotto aufgriff und sagte, die Schulgemeinschaft St. Michael habe Glück gehabt, denn ein Glück sei es gewesen, dass jede einzelne der Schülerinnen die Schulgemeinschaft für 8, bzw. 3 Jahre durch ihre motivierte, kreative, ehrliche, verantwortungsvolle, originelle und fröhliche Art bereichert hätte. Das außergewöhliche Engagement sowohl für die Schule als auch für einander mache diese bunte Jahrgangsstufe ebenso aus wie ihre insgesamt positive Ausstrahlung. Auch wenn sie am liebsten alle Schülerinnen für ihr Engagement ehren würde und sie allen von Herzen danke sagte, wurden anschließend Schülerinnen für ihr besonderes Engagement im schulischen, sozialen und sportlichen Bereich geehrt. Sr. Ulrike zitierte abschließend Pierre Fourier mit den Worten „Entdecke und entfalte was in dir steckt“ und wünschten der Abiturientia die Freude, andere für etwas Gutes zu begeistern und dass sie ihre Herzen weit machen mögen für Gott und die Menschen.

Stellvertretend für die Q1 lud Laura Kubi die Abiturientinnen nach den Feierlichkeiten zu einem Imbiss ins Foyer ein und bedankte sich bei der Q2 für die gemeinsame Zeit an St. Michael.

Mit der Ausgabe der Abiturzeugnisse fanden die Feier ihren Höhepunkt, die am Abend noch durch den Abiturball im Paderborner Schützenhof ihren würdigen Abschluss findet.

Musikalisch wurde der Vormittag durch die Darbietungen des Sinfonischen Blasorchesters (Leitung: Herr Gräf und Frau Jung), den Oberstufen- und Lehrerchor (Leitung: jeweils Frau Stening) und den Gesang von Anna Robert (Q2, begleitet durch Frau Stening am Klavier) aufgelockert.

Die Schulgemeinschaft St. Michael wünscht den Abiturientinnen Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und Gottes Segen auf ihrem weiteren Lebensweg!

 

Weitere Bilder finden sich in der Galerie.

Text/Fotos: V. Renken

Erzbistum Paderborn realschule neu Grundschule St. Michael kloster neu LOGO Foerderverein St Michael Paderborn 108 LOGO VeSch St Michael Paderborn 108 Talent
dommusik neu mädchenkantorei neu bdkj neu museum neu liborianum neu tsc neu Bernhardinum
fhdw neu youtube neu DKMS neu 2017 mensa neu ionet neu  schule zukunft neu arbeitsagentur

Impressum

Datenschutzerklärung