67,5 minütige Unterrichtseinheiten an den Schulen St. Michael

Rhythmisierung

„Schon wieder ein langer Nachmittag“ – solche Seufzer wird es an den Michaelsschulen zukünftig seltener zu hören geben, denn mit der umgesetzten Veränderung des Zeittaktes sind nicht nur die Schultaschen leichter geworden, sondern ist auch der Nachmittagsunterricht aus der Orientierungsstufe (Klasse 5 und 6) am Gymnasium St. Michael ganz verschwunden. Dieser beginnt erst in Klasse 7 und findet dann nur einmal wöchentlich statt.

Das Konzept der neuen Rhythmisierung der Unterrichtseinheiten und die damit verbundene Umstellung von 45 auf 67,5 Minuten je Unterrichtseinheit verspricht pädagogische und didaktische Vorteile durch weniger Lerngruppen- bzw. Lehrerwechsel, weniger Fach- und Raumwechsel und dadurch insgesamt weniger Hektik im Schulalltag.

 

 

Ein Blick auf das veränderte Zeitraster, das seit Beginn des Schuljahres für Gymnasium und Realschule gilt, bestätigt diese Einschätzung:

Zeitraster bei 67,5-Minutenstunden

Zeit

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

7.45-8.52

9.02-10.10

10.10-10.30

Pause (20 Minuten)

10.30-11.37

11.47-12.55

12.55-13.55

Mittagspause (60 Minuten)

13.55-15.02

15.02-16.10

Der Vormittag gestaltet sich mit vier Unterrichtsblöcken bis 12.55 Uhr übersichtlicher, zusätzlich aufgelockert durch zwei zehn- und eine zwanzigminütige Pause. Der Nachmittagsunterricht beginnt erst nach der vorgeschriebenen 60-minütigen Mittagspause. Die Unterrichtslänge von 67,5 Minuten ergibt sich aus der Vorgabe von dreistündigen Unterrichtsstunden (á 45 Minuten) in der Oberstufe (beispielsweise für Grundkurse), sodass eine ursprünglich dreistündige Kurseinheit in Sekundarstufe I oder II nun einer zweistündigen Einheit entspricht. Der unterrichtsfreie Mittwochnachmittag bietet zudem die Möglichkeit, ab 13 Uhr ein vielfältiges Angebot an Arbeitsgemeinschaften wahrzunehmen, war dies doch vor der Umstellung teilweise erst nach 16 Uhr möglich.

Die Veränderung der Unterrichtszeiten ermöglicht vor allem eine stärkere Selbsttätigkeit der Schülerinnen und Schüler, es ergibt sich eine effektivere Struktur des Unterrichts und eine ausgewogenere Auswahl der Hausaufgaben, da diese sich schon in einer längeren Unterrichtsstunde besser vorbereiten lassen. Das Gymnasium und die Realschule St. Michael sind überzeugt, dass so individuelle Lernfortschritte besser beachtet und dass Stundenergebnisse solider gesichert werden können. Gerade den Fünftklässlerinnen und zukünftigen Fünftklässlern soll so die Umstellung von der Grundschule auf das Gymnasium leichter fallen, sind sie doch dort längere Lerneinheiten, weniger Lehrkraftwechsel und Eigentätigkeit im Unterricht bereits gewohnt.

’Lernen braucht Zeit!’ - Mit der neuen Rhythmisierung geben die Schulen St. Michael den Schülerinnen und Schülern diese Zeit, auch unter den Bedingungen von G 8, dem Abitur nach 8 Jahren Gymnasialzeit.

Text/ Foto: Th. Harnischmacher