Das Fach Kunst in seinem Stellenwert am christlichen privaten Gymnasium St. Michael Paderborn im Erzbistum Paderborn

Kunst-LK im Lehmbruckmuseum in Duisburg1 Auf der historischen Basis des damals revolutionären Auftrags der Mädchenbildung, die Pierre Fourier und Alix Le Clerc im 16. Jahrhundert leisteten, indem sie aus sozialen und apostolischen Gründen kostenlos Unterricht für Mädchen einforderten, um ihnen dadurch ein gleichberechtigtes Leben als Frau in der Gesellschaft zu ermöglichen, ergibt sich für unsere pädagogische Arbeit heute die Ermutigung, im Fach Kunst immer wieder neue Wege zu erproben, indem wir auf die zeitgemäßen Bedürfnisse der Schülerinnen eingehen und sie für die Anforderungen in der pluralen, multikulturellen und weitgehend säkularisierten Gesellschaft befähigen wollen.
Dieser Zielsetzung stellen wir uns mit Beginn des Schuljahres 2013/14 auch in der Unterrichtung der Jungen. In der Sekundarstufe I ist der Unterricht monoedukativ organisiert, sodass die Jungenbildung spezifisch gefördert werden kann. Koedukativ wird der Unterricht in der Oberstufe fortgeführt.

 

Bhne des Lebens Prsentation einer Gestaltung in Klasse 5

Das Fach Kunst bietet immanent – über die kognitive Wissensvermittlung hinaus – prozesshafte Erkenntnis- und Erlebnisräume von Individualität und Welt, die die Schülerinnen und Schüler als ganzen Menschen ansprechen. Dies geschieht durch die Sensibilisierung für die von Gott gewollte Individualität und Originalität (in der Bildsprache, Körpersprache, verbalen Sprache), durch die Sensibilisierung der Wahrnehmung mit allen Sinnen (sehen, tasten, riechen, schmecken, hören), durch ästhetisches Handeln, Begreifen /Verstehen und Genießen, durch die Befähigung zur Achtung und Toleranz in der sozialen Gemeinschaft (im Austausch über eigene künstlerische Werke, in Partnerinnen- und Gruppenarbeit).
Da sich Bildung – laut Humboldt – als Wechselwirkung des werdenden Ichs und der sich dabei erschließenden Welt versteht, leistet das Fach Kunst in seinem Handlungsraum von Produktion und Rezeption einen wesentlichen Beitrag zum ganzheitlichen Erleben der Schülerinnen und Schüler und einen Beitrag zur Ich – Stärkung im christlich-gesellschaftlichen Spannungsfeld. Es realisiert in fachspezifischer Weise das Ziel der „Selbstverwirklichung in sozialer Verantwortung". Damit gliedert sich das Fachverständnis unserer Schule ein in die vom Kultusministerium des Landes Nordrhein-Westfalen herausgegebenen Kernlehrpläne des Faches Kunst für die Sekundarstufe I und II des Gymnasiums.

 

Malen wie Gabriele Mnter Expressionismus

So heißt es im Kernlehrplan der Sek. I: „Die zentrale Aufgabe des Faches Kunst ist es, das Wahrnehmungs- und Ausdrucksvermögen der Schülerinnen und Schüler anzuregen, zu entwickeln, zu erweitern und ästhetisches Denken und Handeln auszubilden. Die ästhetische Art der Welterfahrung bezieht sich besonders auf die individuelle Ausreifung von Wahrnehmungs- und Erlebnisfähigkeit sowie auf die Fähigkeit zur persönlichen Reflexion dieser Erfahrungen. Wahrnehmen und Reflektieren sind unmittelbar aufeinander bezogene und nicht voneinander zu trennende Tätigkeiten. Sinnliche Erfahrung und begriffliches Denken verhalten sich in diesen Zusammenhängen komplementär zueinander und fördern sich wechselseitig. Hier kommt der Auseinandersetzung mit künstlerischen Bildwelten, Bildwelten der Alltagskultur (insbesondere der christlichen) und der eigenen künstlerischen Gestaltung ein besonderer Stellenwert zu. Indem Schülerinnen und Schüler lernen, Bilder kontextbezogen zu deuten und zu gestalten entwickeln sie Bildkompetenz, die sie zur selbstbestimmten und aktiven Teilhabe an vielfältigen Formen von Kunst und Kultur in Kirche und Gesellschaft aus Vergangenheit und Gegenwart, aber auch zu einem kritischen und kreativen Wahrnehmungsvermögen gegenüber der persönlichen Umwelt und der Alltagsrealität befähigen. Vor diesem Hintergrund ist die Ausbildung von Bildkompetenz als Globalkompetenz des Faches die Voraussetzung für selbstbestimmtes und schöpferisch-gestalterisches Handeln." (S. 9, Kernlehrplan Kunst)

 

Foto Cafeteria

"Die Erschaffung des Adam" von Michelangelo – eine malerische Interpretation von Schülerinnen als Wandmalerei in unserer neuen Cafeteria.

Grundlegendes Erziehungsziel ist die Förderung von Phantasie und Kreativität. Das Entwickeln und Ausleben von Phantasie und Kreativität braucht Zeit, Spiel- und Experimentierbereitschaft, Neugierde, Spontaneität, Flexibilität, Geduld und Humor.
Anknüpfungspunkte bietet auch die „Ästhetische Erziehung", die in ihrem ganzheitlichen Ansatz eine kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit einfordert. Dabei gibt dieser Ansatz den Schülerinnen und Schülern ein Orientierungsangebot durch das christliche Weltverständnis, das sich in den Wurzeln der kulturellen Traditionen der Bilder der abendländischen Kultur offenbarte und bis heute zeigt. Die fachspezifische Auseinandersetzung mit Kunst als Teil der abendländischen Kultur setzt dabei in einem Wechselprozess eine kognitive und praktisch-sinnliche Aneignung der Welt voraus und fordert sie in der Rezeption auch ein. Diese Aneignung geschieht, indem Welt wahrgenommen, gedeutet und im praktischen Tun umgestaltet wird. Es wirkt ferner durch die Produktion von „Kunst im öffentlichen Raum" gestalterisch in die Welt hinein. Außerunterrichtliche Veranstaltungen wie z. B. Studienfahrten, Exkursionen, Museums- und Galeriebesuche, Universitätsbesuche und Begegnungen mit KünstlerInnen ermöglichen den Schülerinnen und Schülern einen realistischen Einblick in die gesellschaftliche Kulturszene.

Einen besonderen Schwerpunkt bildet die, auch im Curriculum festgehaltene, Zusammenarbeit mit dem Diözesanmuseum in Paderborn.
Das Fach Kunst prägt durch seine ganzheitlich ausgerichtete und in die Gesellschaft hineingreifende Qualität insbesondere die Gestaltung unserer Schule als lebendigen Lehr- und Lern- sowie Lebensraum.

 

 

 

Erzbistum Paderborn realschule neu Grundschule St. Michael kloster neu LOGO Foerderverein St Michael Paderborn 108 LOGO VeSch St Michael Paderborn 108 Talent
dommusik neu mädchenkantorei neu bdkj neu museum neu liborianum neu tsc neu Bernhardinum
fhdw neu youtube neu DKMS neu 2017 mensa neu ionet neu  schule zukunft neu arbeitsagentur

Impressum

Datenschutzerklärung